Was ist passives Einkommen – meine Meinung

Passives Einkommen – Definition

Immer wieder stosse ich auf Artikel zu diesem Thema, die teilweise gar nicht so neu und doch irgendwie aktuell sind und sich mit dem Thema auseinander setzen. Daher habe ich mir vorgenommen auch meinen Senf dazuzugeben und mich überwunden, den Artikel „Was ist passives Einkommen – meine Meinung“ zu schreiben. Mein Verständnis von passivem Einkommen ist recht simpel – unter passivem Einkommen verstehe ich einen Geldzufluss ohne das ich dafür etwas aktiv unternehmen muss. Die allgemeine Beschreibung zu „passiv“ sieht in etwa so aus:

Bild Was ist passives Einkommen - meine Meinung_aktiv_passiv
Aktiv vs. Passiv

pas·siv

1a. von sich aus nicht die Initiative ergreifend und sich abwartend verhaltend, die Dinge an sich herankommen lassend, nicht tätig, rührig, zielstrebig, nicht tatkräftig oder unternehmungslustig“er ist eine völlig passive Natur“ 
1b. nicht selbst in einer Sache tätig, sie nicht ausübend, sie erduldend; etwas mit sich geschehen lassend, auf sich einwirken lassend „er wollte bei der Diskussion kein passiver Teilnehmer sein“

Im Gegenzug hierzu noch die Definition von „aktiv“:

ak·tiv

1a. tätig, rührig, zielstrebig, eifrig, unternehmend, tatkräftig
"ein aktiver Teilnehmer"
1b. selbst in einer Sache tätig, sie ausübend (im Unterschied zum bloßen Erdulden o. Ä. von etwas); nicht passiv
"eine aktive Rolle spielen"

Was Einkommen ist, muss ich glaube ich nicht mehr beschreiben. Es ist das, was auch auch du in irgendeiner Form für eine aktive Tätigkeit bekommst. So geht es dir, mir und vermutlich den meisten anderen Menschen auch. Von den rund 7.5 Milliarden Menschen auf der Welt verdient wohl der grösste Teil derer die Arbeit haben genau so ihr Geld. Doch es gibt auch die, die Wege gefunden haben mehr aus ihrer Lebenszeit rauszuholen. Diejenigen, die kleine, fast selbstlaufende Geldmaschinen, die, wenn einmal zum Laufen gebracht wie von Zauberhand und ohne Zutun einen passiven Geldfluss generieren.

Somit ist die Aussage:

…Geldzufluss ohne das ich dafür etwas aktiv unternehmen muss.

siehe oben

nicht ganz falsch. Aber ganz richtig ist sie in meinen Augen auch nicht. Denn passives Einkommen kommt nicht wie von Zauberhand und man muss sicherlich etwas tun. Und zwar gar nicht so wenig – zumindest am Anfang.
Es gibt ein tolles Buch von Tim Ferris – Die 4-Stunden-Woche. Im Buch geht es nicht zwingend um das Thema und Tim stellt glaube ich auch nirgends die Frage „Was ist passives Einkommen – Tims Meinung“. Er beschreibt darin (Er hat auch einen ganz interessanten Blog ), wie er den Ausstieg aus dem 9-5 Job geschafft hat. Ich finde das Buch recht gut, weniger wegen den darin beschriebenen Methoden und Schritten die es jedem ermöglichen sollen ihren Traum vom Leben zu erfüllen sondern viel mehr als Motivation. Bei Tim hat einfach alles gestimmt, seine Entscheidung, der Zeitpunkt und auch das Vorgehen – er hatte, so sehe ich das zumindest, auch ein bisschen Glück. Doch auf Glück können wir uns nicht verlassen.

Vor- und Nachteil beim generieren von passivem Einkommen

Die Frage die ich mir als erstes gestellt habe ist, wieso es den überhaupt Nachteile geben kann? Doch je nachdem aus welchem Blickwinkel man das betrachtet, kann das generieren von passivem Einkommen den ein oder anderen Nachteil mit sich bringen. In meinem Fall – und ich generiere noch gar nichts – ist der Zeitfaktor der grösste Nachteil. Den wie anfangs bereits erwähnt, muss man zunächst „investieren“ um unterm Strich etwas rauszuholen. Und die Zeit die hierbei eingesetzt werden muss, scheint zumindest am Anfang recht üppig zu sein. Zudem gibt es auch keine Garantie, dass am Ende unterm Strich auch wirklich etws rauskommt.

Die meisten Erfolgsgeschichten – so zumindest habe ich den Eindruck – sind Dinge die aus Leidenschaft zum Erfolg wurden. Eben dann, wenn die Zeit die man aufbringt nicht als Arbeit oder Anstrengung wahrgenommen wird.
Vorteile hingegen könnte man leicht aus dem Ärmel schütteln. Hier sind einige oder besser die für mich als erstes in den Sinn kommen. Sobald das Rad mal rund läuft, kann man die zuvor investierte Zeit so nutzen wie man möchte. Ob man mehr Zeit mit seinem Hobby verbringt oder einfach nur reisen möchte – all das kann man dann wesentlich „einfacher“ bewerkstelligen. Für mich persönlich bedeutet sowas auch ein Stück finanzielle Sicherheit. Das kleine Extra, bei dem ich mir keine mehr Gedanken mehr machen muss, ob ich auf etwas anderes verzichte.

Wie sieht es bei mir aus mit passivem Einkommen?

Vielleicht ist dir im Text weiter oben meine Aussage aufgefallen, dass ich bisher rein gar nichts generiere. Grundsätzlich habe ich eigentlich nur Ausgaben indem ich diesen Blog starte. Das Gute ist, diese sind recht überschaubar. Ein Anbieter, eine Domain und ich konnte sofort loslegen. Warum ich das mache? Na ja zum einen wird oder besser ist dieses Thema wie ein Hobby und zum anderen versuche ich gern immer wieder Neues. Ich beschäftige mich gern damit und ich habe nicht das Gefühl das es eine Anstrengung ist.

Mein Wunsch oder besser gesagt Ziel ist es mit der Zeit herauszufinden, ob sich mein Hobby selbst finanzieren kann. Ich habe nicht vor meinen Job zu kündigen und nur noch über passive Gelödströme meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Ob das überhaupt möglich ist das ich das überhaupt schaffen könnte glaube ich im Moment sowieso nicht. Ein Glücksritter der zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung trifft und dann noch das Glück hat das alles passt bin ich nicht. Aber ich probiere die Dinge dennoch gerne aus!

Letztendlich – meine Meinung zu „Was ist passives Einkommen“

Passives Einkommen – „jein“ das gibt es. Es ist etwas, für das du am Anfang vermutlich recht aktiv sein musst. Kann es jeder? Vermutlich nicht – die meisten geben auf. Und wenn wir ehrlich sind würden wir doch bereits alle einen zweiten oder dritten oder auch x-ten Geldfluss haben und könnten das Leben in vollen Zügen geniessen. Und da ich mich nicht dazu zähle sind es nicht alle. Kann ich es? Tja, das Ziel ist es genau das rauszufinden – kann ich es und wenn ja, wie (und wie besser nicht)?

Wie ist deine Meinung?

Schreibe einen Kommentar